nach oben
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. Einverstanden

Faltrad

Mini-Fahrrad – Maxi-Lifestyle

Fahrradtouren, Städtereisen oder der Weg zur Arbeit: Falträder sind praktisch, sie versprechen Fahrspaß und sprühen vor Unternehmungsfreude. Trotzdem erinnern die Älteren von uns sich eher mit Schaudern an die wackeligen Teile mit klobigen Scharnieren in der Mitte, die in den 70ern und 80ern unterwegs waren. Meistens mit einem Erwachsenen am Steuer, der irgendwie so aussah, als hätte er ein Kinderfahrrad geklaut. Die Zeiten sind glücklicherweise vorbei. Die Elektrorevolution, die aus Fahrrädern E-Bikes machte, hat Falträdern zu einer völlig neuen Daseinsberechtigung verholfen. Heute sind Falt-Elektroräder der Inbegriff der Mobilitätswende. Sie sind ökonomisch absolut sinnvoll, ökologisch sowieso. Wackelig war gestern, viele Premiumhersteller haben seit der Saison 2019/2020 ganz hervorragende Klappräder im Angebot. Die Bikes sind technisch durchdacht, ihr Design kann sich sehen lassen und dank ihres E-Motors sind sie ebenso effizient wie die Großen.

Mehr erfahren
Faltrad, Panther Nancy
Falträder sind praktisch, bequem und meist direkt mit einer verkehrssicheren Ausstattung versehen

Falträder für Stadt, Gelände und Tour

Sicherlich gehören innerstädtische Radwege, enge Gässchen, Parkwege und der Weg zur Arbeit zu den Kernkompetenzen eines E-Faltrads. Durch den Elektroantrieb hat sich aber nicht nur ihr Bewegungsradius erweitert, die Fans der kompakten Flitzer stecken täglich ihr Einsatzgebiet neu ab. Die Fahrradhersteller lassen sich davon gerne inspirieren und liefern Falträder, die viele Interessensgebiete abdecken. Schon lange sind Falt-Pedelecs nicht mehr nur in der Stadt anzutreffen, es gibt geländegängige Modelle und auch echte Stauraumwunder.

City-E-Falträder waren der Anfang des Revivals. Im modernen Gewand tauchten sie in den letzten Jahren in der Stadt nach und nach immer häufiger auf. Sie waren praktisch, recht bequem und meist direkt mit einer verkehrssicheren Ausstattung versehen; schließlich sollte jedes Fahrrad, das auf öffentlichen Straßen unterwegs ist, einer Verkehrskontrolle standhalten. Die City-Klappräder nach der Jahrtausendwende hatten einen entscheidenden Vorteil: japsen und schwitzen mussten die Piloten nicht mehr, denn inzwischen hatten E-Bikes die Welt der Zweiräder aufgemischt. Elektroantriebe konnten elegant ausgleichen, wo die 20-Zoll-Laufräder kläglich versagten – bei Effizienz und Geschwindigkeit!

Gleichzeitig mit dem Trend zur umweltbewussten Fortbewegung erschien der Gedanke des Minimalismus und bereitete den Weg für elegante Fahrräder ohne Schnickschnack - Urban-Bikes. Der Weg zu eleganten, aber trotzdem kleinen Fahrrädern war nicht mehr weit, Urban-E-Falträder waren geboren und verkaufen sich fröhlich. Reduziertes Design bei gleichzeitig hochwertigster Qualität und feinster Technik macht ein Urban-Klapprad mit Elektroantrieb zeitlos, haltbar und praktisch.

Nicht jeder von uns ist Minimalist. Wer gerne für alle Eventualitäten vorsorgt und etwas mehr dabeihat, Kinder zum Beispiel, oder einen Großeinkauf, muss nicht auf die praktischen Qualitäten eines Faltrads verzichten. Es gibt E-Falträder mit Cargo-Ausstattung, die neben einem hinteren Gepäckträger auch noch einen Frontgepäckträger haben. Noch etwas mehr passt auf Modelle mit extra-langem, verstärkten Gepäckträger. Es wurden sogar schon E-Kompaktbikes mit Ladefläche gesichtet.

Aber die Kundschaft war noch nicht zufrieden, zum perfekten Faltrad-Glück fehlte noch die Möglichkeit, den geliebten Drahtesel auch auf größeren Strecken ausführen zu können. Die E-Bike Technik war so weit. Die Motoren waren kleiner geworden, lieferten aber gleichzeitig mehr Unterstützung. E-Bike-Akkus hatten Reichweiten zu bieten, die sie für Fahrradtouren interessant machten. Also wurden die E-Klappräder entsprechend angepasst. Sie bekamen Federgabeln, Kettenschaltungen und eine tourengängige Bereifung. Die Geometrie wurde verfeinert, bis sie die Bequemlichkeit bot, die man sich auf längeren Fahrten wünscht. Schachtelwortalarm, aber es gibt Elektro-Touren-und-Trekking-Falt-Bikes.

 

Riesen-E-Bike-Technik auf kleinstem Raum

Die Technik, die bekannte Elektronik- und Fahrrad-Giganten wie Bosch oder Shimano liefern, folgt einem ganz klaren Trend: bei gleichzeitig mehr Leistung werden die E-Bike-Antriebe kleiner und leichter. Motoren wiegen knapp drei Kilogramm, kleinere Akkus schlagen mit ca. 2,5 Kilo zu Buche. Und zum Größenvergleich: ein E-Bike Motor entspricht in etwa einem durchschnittlichen Kaffeepaket, ein Akku ungefähr zwei Päckchen Kaffee. Elektroantrieb oder drei Pakete Kaffee, der Effekt ist der gleiche: LOS GEHT‘S!! Auch die restliche Technik entspricht normalen Fahrrädern. Es gibt simple Schaltungen für die Stadt und Schaltungen mit mehr Auswahl für Touren. Scheibenbremsen sind obligatorisch, Rücktrittbremsen optional.

 

Schnell vorankommen auf dem E-Faltrad mit kleinen Rädern

Das Fahrrad soll sich klein machen, also muss irgendwo gespart werden. Schaut man sich ein normales Fahrrad an, sticht sofort ins Auge, was herausragt. Die Laufräder. Daher bekommen kompakte Fahrräder kleinere Räder. Der kleinere Durchmesser spart jede Menge Platz ein, allerdings brauchen kleinere Räder für die gleiche Strecke mehr Umdrehungen als große. Also mehr Strampeln? Nicht mit einem E-Bike! Was die 20“- oder 24“-Räder mehr an Energie fordern, liefert die Elektrounterstützung, nicht der Fahrer.

Natürlich werden auch die Rahmen den Sparmaßnahmen angepasst. Sie werden niedriger und kürzer. So passen E-Falträder aufrecht in den Kofferraum. Da kann man doch nicht drauf fahren? Doch, kann man! Sattelstütze und Lenkstange können zum Bike-Transport versenkt werden. Sie können aber auch so angepasst werden, dass Fahrer von 1,50m bis 1,90m Körpergröße komfortabel unterwegs sind. Kopfzerbrechen wegen der passenden Rahmengröße entfällt.

 

Zwei gute Gründe für ein Faltrad

Ist ein Klapprad das perfekte Fahrrad für Sie? Kommt darauf an, was sie vorhaben…

 

Ihr Faltrad im Urlaub

Ihr Fahrrad soll Sie im Urlaub begleiten. Es soll zum Beispiel im Camping-Mobil reisen und Sie vor Ort mobil machen. Ein Faltpedelec kann Städtereisen versüßen, durch die Berge rollen oder am Meer entlang – aber da muss es vorher in den Kofferraum. Ihr Elektro-Faltrad verreist gerne! Aber andere Länder, andere Sitten! Bitte informieren Sie sich vor einer Auslandsreise über die im Reiseland geltenden Bestimmungen und Straßenverkehrs-Gesetze. Außerdem wichtig: der Akku darf nicht ins Flugzeug, auch nicht im Gepäck. Informieren Sie sich rechtzeitig, vielleicht können Sie den passenden Akku vor Ort mieten?

 

Ihr Faltrad in der Stadt

In der Stadt ist Platz Mangelware, daher ist ein kompaktes Fahrrad sehr praktisch. Es passt in den Flur, in den Aufzug oder in die Lobby des Bürogebäudes. Außerdem gelten für Klapp-E-Pendlerfahrräder Sonderrechte in den öffentlichen Verkehrsmitteln. In vielen Großstädten dürfen sie in Bus oder U-Bahn mitfahren, selbst zu den Stoßzeiten. Gerade dafür gibt es Modelle, die mehrere Scharniere haben, sie können auf die Größe eines Koffers zusammengefaltet werden, rollen dann aber immer noch auf den eigenen Rädern und haben einen Griff, an dem sie bequem geschoben werden können.

 

Was denn nun – Faltrad oder Klapprad?

Heute heißen Fahrräder, die sich klein machen können Falträder, Klappräder waren es früher. Es gibt sie von immer mehr Herstellern. Tern oder i:sy bauen nur Kompakträder. Aber auch andere Hersteller wie Cube, Winora oder Flyer bauen E-Falträder. Irgendwie seltsam in der Optik und KLAPprig waren sie früher, heute überzeugen sie in Qualität und Look. Dann wäre da noch der Preis…E-Bikes sind nicht gerade günstig, das hat sich herumgesprochen. Auf bike-angebot gibt es allerdings mit dem Gebrauchtmarkt eine preiswerte Alternative. Hier finden Sie gebrauchte E-Bikes, aber in der gewohnten getesteten Händler-Qualität. Unsere Gebrauchten stammen nicht aus Privatverkäufen, es sind Rückläufer, Ausstellungsräder oder Messe-E-Bikes, die vom Fahrradfachhändler überarbeitet werden. Nur wenn sie einwandfrei funktionieren, werden in unserem E-Bike Gebraucht-Shop angeboten. Kein Risiko also, aber die Gelegenheit, Schnäppchen zu machen! Der Service, den Sie von bike-angebot kennen, gilt auch für unseren Gebrauchtmarkt, sie bekommen Ihr secondhand-E-Bike fertig aufgebaut und fahrbereit vor die Haustüre geliefert. Wir beraten Sie auch beim Kauf eines gebrauchten Fahrrads gerne, Sie erreichen uns unter 07053/1898710 am Telefon, oder per Email an shop@bike-angebot.de.